Skip to main content

Panikattacken Ursachen

Angststörungen als ernst zu nehmende Krankheit – Panikattacken Ursachen

Panikattacken, als eine Form der Angststörung, sind für die meisten Betroffenen eine echte Barriere im Alltag. Die Attacken werden von mehreren körperlichen Symptomen begleitet, die von den betroffenen Personen in der jeweiligen Situation teilweise als lebensgefährlich angesehen werden. Die dadurch entwickelte Angst, dass diese gefährlichen Symptome bzw. Körperreaktionen wieder auftreten können, führt dazu, dass die Menschen verschiedenste Orte oder Situationen im Leben dann ganz meiden.

Panikattacken Ursachen sind meist sehr individuell und oftmals tief im Unterbewusstsein verankert. Es gibt hierbei meistens einen konkreten Auslöser, der die Panik verursacht, jedoch ist dieser nicht immer so einfach zu benennen. Genetische Faktoren können eine Rolle spielen und auch eine gestörte Botenstoff-Aktivität in bestimmten Regionen im Hirn können Panikattacken hervorrufen.

Panikattacken Ursachen – Unverarbeitete Lebensereignisse

Unverarbeitete Lebensereignisse sind eine der vielen Panikattacken Ursachen und werden oft als Erstes in Erwägung gezogen, wenn sich Betroffene von Panikattacken, in Therapie bewegen bzw. Hilfe aufsuchen. Unverarbeitete Lebensereignisse können zum Beispiel traumatische Kindheitserfahrungen, wie sexueller Missbrauch, Verlust von Elternteilen oder Gewalt und Ähnlichem gewesen sein.

Erziehung

Soziale AngstDie eigene Erziehung, die man erfahren hat, spielt in vielen Situationen eine große Rolle. So kann diese auch ein Grund für Panikattacken sein. Es ist wahrscheinlicher Angststörungen oder Phobien zu entwickeln, wenn die eigenen Eltern auch an einer gelitten haben bzw. leiden.

Jedoch muss es nicht unbedingt die gleiche Störung oder Phobie sein, die man als Kind dann entwickelt.

Auch nicht von den Eltern wahrgenommene Ängste, wie zum Beispiel Trennungsängste oder das „überbehüten“ der Kinder können sich zu einer schwerwiegenden Störung bei den Kindern entwickeln.

Panikattacken Ursachen – Alltäglicher Stress

Stress ist im Alltag nicht mehr wegzudenken und hat viele schwerwiegende Folgen, die einen Einfluss auf das Leben eines Menschen nehmen können. Enormer Stress kann auch einer der Panikattacken Ursachen sein. Betroffene fühlen dauerhafte innere Anspannung, bei der man auf viele Situationen direkt allergisch reagiert. Zum Beispiel ein kleiner Auslöser, wie das Nicht-Finden eines Parkplatzes vor seinem Grundstück kann im schlimmsten Fall in einer Panikattacke enden.

Panikattacken Ursachen – Substanzen

Verschiedene Medikamente, wie Antidepressiva, Schlaftabletten, Nikotin, Drogen, Alkohol und Koffein können das Auftreten von Panikattacken verstärken. Die Anspannung wird dann stärker und diese kann die Panikattacke ganz leicht auslösen. Also sollten diese regelmäßig eingenommenen Substanzen als mögliche Panikattacken Ursachen angesehen werden.

Panikattacken Ursachen – Körperliche Ursachen

Panikattacken UrsachenAuch körperliche Ursachen können Gründe dieser Krankheit sein.

Beispiele sind hier eine Schilddrüsenüberfunktion bei der sich Betroffene oft nervös und getrieben fühlen und Probleme mit extremem Schwitzen und Zittern haben.

Diese Symptome ähneln hierbei denen der Panikattacken. Auch bei einem Angina-Pectoris-Anfall („Brustenge“ bei einer Durchblutungsstörung am Herzen) hat man manchmal das Gefühl an einer Panikattacke zu leiden.

Panikattacken Ursachen – Psychische Erkrankungen

Oftmals treten die Angstgefühle bei Betroffenen in Verbindung mit psychischen Erkrankungen, wie Psychosen, Zwangsstörungen oder Depressionen, auf und sind somit ebenfalls Panikattacken Ursachen.

Panikattacken Ursachen – Vermeidung/Unterdrückung

Ein Problem ist, dass viele Betroffene ein Verhalten aufweisen, bei dem sie eigentlich Panikattacken vermeiden wollen. Das heißt, sie führen zum Beispiel ständig Medikamente mit, die eingenommen werden, falls eine Attacke auftritt. Aber genau dieses Verhalten verschlimmert das Problem oft, da genau so die Angst aufrechterhalten wird und die Panikattacken schneller wiederkehren. Die Betroffenen sollten die Erfahrung machen, dass auch ohne Hilfe das Besiegen der Panik möglich ist. Panikattacken Ursachen können generell auch massive Zukunftsängste, Krankheitsängste, Verlustängste usw. sein.

Hinweis: Wie zum Beispiel auch bei Süchten oder anderen Störungen sollte der Betroffene, sobald er merkt, dass das eigene Leben dadurch eingeschränkt wird, sich Hilfe suchen und nicht versuchen, diese ernst zu nehmende Krankheit zu verharmlosen.

Die Psychotherapie hilft effektiv gegen Panikattacken

Panikattacken Ursachen sollten vom Psychiater analysiert und dann zum Beispiel im Fall eines unverarbeiteten Lebensereignisses, auch therapiert werden. Im Rahmen einer Psychotherapie ist es in der Regel sehr gut möglich Panikattacken effektiv zu behandeln.

Psychotherapie, Entspannungstechniken und Medikamente sind dann Mittel vom Psychiater, die dem Betroffenen helfen werden, die Panikattacken zu lindern und in den Griff zu bekommen.

Ein ausschlagegebender Punkt, der zur Heilung bzw. Verbesserung führt, sind aber Strategien zum Selbstmanagement durch den Betroffenen Patienten. Betroffenen müssen sich bewusst machen, dass sie ihre Angst selbst durch ihre Gedanken aufbauen und somit auch die Möglichkeit haben, sie auch selbst wieder abzubauen. Das ist auch der Grund, warum die unter Panikstörung leidenden Personen die Angstsituationen nicht meiden sollten. Ganz im Gegenteil wäre es wichtig, dass sie diese bewusst begegnen, um sich damit auseinandersetzen zu können. Hier ist es individuell zu sehen, ob der Betroffene diese Situation allein bewältigen möchte oder Begleitung einer eng stehenden Person haben möchte.


Ähnliche Beiträge